•  
  •  

Geschichte

1972
Gründete Josef Tschudi-Heer die Einzelfirma in der stillgelegten Betriebsschreinerei der Firma Spälty &. Cie in Netstal. Durch Qualitätsarbeit konnte er schon bald auf einen stets wachsenden Kundenkreis zählen und der erste Mitarbeiter wurde eingestellt.

1977
Umzug nach Ennenda in die leerstehende Schreinerei Dobler an der Fabrikstrasse. Es wurden weitere Fachkräfte eingestellt und der 1. Lehrling ausgebildet. Vom Einmannbetrieb ist die Firma zu einem leistungsfähigen Kleinunternehmen gewachsen und bot 6 bis 8 Mitarbeitern eine willkommene Arbeitsstelle. Schon bald wurde es eng und eine Erweiterung der Werkstatt war nicht möglich da diese sich in der Wohnzone befand.

1992
Realisierung des Neubaus im Industriequartier Süd in Ennenda. Eine moderne grosszügig gestaltete Werkstatt konnte im Frühjahr 1993 bezogen werden.
In der Zwischenzeit wirkte die zweite Generation tatkräftig mit und das Angebot wurde ständig erweitert und umfasst heute den gesamten Holzbaubereich.

2002
Nach 30 Jahren Privatunternehmen wurde die Josef Tschudi Schreinerei und Holzbau in die Aktiengesellschaft Tschudi-Holz AG umgewandelt.

2004
Übernahme der Eberle Schreinerei in Obstalden. Der Betrieb auf dem Kerenzerberg wurde aufgrund des allzufrüh verstorbenen Geschäftsführers von der Tschudi Holz AG übernommen.
 
2009
Nach über 30 jähriger Führung der Einzelfirma Josef Tschudi Schreinerei und anschliessend 5 Jahre Geschäftsleitung der Tschudi Holz AG traten Josef und Beatrix Tschudi in den Ruhestand. Die Geschäftsleitung wurde an die zweite Generation Peter und Heidi Tschudi-Meile weiter gegeben.

2017
Erweiterung der Werkhalle. Aufgrund der gewachsenen Betriebsgrösse von rund 14 Mitarbeitern wurde ein Anbau realisiert. Durch die Neuerungen wurden die Arbeitsabläufe modernisiert und der Qualitätsstandard erhöht.